Julia goes Au-pair

Meine Zeit als Au-pair in den USA

 
01April
2018

ROAD TRIP Virginia, West Virginia, North Carolina, Tennessee

Hi there!

Am Montag, 26. März, kamen meine Eltern an in Washington D.C.. Seit Monaten hat der Papa unseren Trip geplant und nach einer Nacht im Hotel ging es für uns los: auf in den Shenandoah National Park! Von meinem Haus aus waren es zwei Stunden bis zum Eingang des Skyline Drives, einer Straße im Park, die eine einmaligen Ausblick auf das Tal und die Wälder des Parks gibt. Nur leider hatten wir damit gar kein Glück, es war wahnsinnig neblig und mit schöner Aussicht war da leider nur teilweise etwas. 

Vom Skyline Drive runter sind wir in unser Hotel gegangen, haben uns gerichtet und sind dann weiter zur Blue Mountain Brewery. Dort haben wir lecker gegessen und Bier getrunken!

Am nächsten Morgen ging es weiter durch den George Washington and Jefferson National Forrest und Monongahela Forrest, alles ein Teil des Gebirgszugs namens Blue Ridge Mountains. Wir sind im Monongahela Forrest / Monongahela Wald über den Scenic Highway gefahren, ein Highway der sich anfühlt als würde man einen Pass durch die Alpen fahren.

Leider war auch da wieder superschlechtes Wetter und wir konnten gar nichts sehen. Fast hätten wir eine geplante Wanderung nicht gemacht, aber da haben Papa und ich uns gedacht das Wetter kann uns mal und sind losmarschiert!

 

Auf den Bildern seht ihr unsere kleine Wanderung zu den Falls of Hills Creek im Monongahela Forrest. Es war toll! aber.. nicht ganz ungefährlich zugleich mit dem ganzen Schnee!!

Mittwoch abend sind wir dann in Summersville, West Virginia, angekommen und in unserem kuschlig warem Hotelzimmer haben wir einfach gar nichts mehr gemacht - gequatscht sonst nichts!

Donnerstag war dann ein richtig toller Tag, ein Highlight! Wir hatten an dem Tag nur 80km zu fahren, was uns viel Zeit gab Aktivitäten auf der Strecke zu haben. Erste Aktivität war ein kleiner Spaziergang durch den Wald, wir erhofften uns eigentlich den Summersville Lake zu sehen, was uns dann nicht wirklich gelungen ist, aber hier in paar Bilder:

 

Unser Zeiter Stopp war die New River Gorge Bridge in der Nähe von Fayetteville in West Virginia. 

Ein weiteres Highlight war Grandview: ein Aussichtspunkt über einer der vielen Schleifen des Flusses New River Gorge. 

Unser letzter Stopp an diesem wunderschönen und vor allem super warmen Tag waren die Sandstone Falls, nahe der Stadt Beckley in West Viginia, wo unser Hotel war.

Am Freitag, 30. März, sind wir dann endgültig weitergefahren zum Great Smoky Mountains National Park, der in North Carolina und Tennessee liegt.

Unsere Fahrt ging so auch durch North Carolina, wo wir supertolle Ausblicke hatten unter anderem auch auf den Natahala National Forrest.

UND DANN waren wir auch schon im Great Smoky Mountain National Park!! Vom Dorf Cherokee in North Carolina sind wir durch die den Nationalpark rüber in das Dorf Gatlinburg in Tennessee gefahren. 

Abends sind wir dann noch lecker in der Smoky Mountain Brewery essen gegangen, die lange nicht so idylisch war wie die Blue Mountain Brewery in Virgina vom 27. März, aber trotzdem haben wir gutes Bier bekommen!

Am Samstagmorgen wie den ganzen Samstag war es dann strahlender Sonnenschein!! Und für uns drei hieß es, ab in die Berge Zip Linen!!

Nach dem Zip Lining sind wir beim IHOP essen gegangen, das international House of Pancakes und sind dann zurück in den Nationalpark, wo sich Tennesse und North Carolina treffen.

Zum Schluss unseres Tags sind wir dann noch zum Clingmans Dome gefahren, dem höchsten Punkt der Smoky Mountains und Tennesse! Von dort aus konnte man in alle Richtungen sehen, auf der Plattform, die über die Baumwipfel ragt - ein einmaliges Erlebnis!

Dieser Ausblick war wirklich einzigartig und ein weiterer Fakt ist: es war der 1. Tag in 2018, dass die 7 Meilen lange Straße hinauf zum Parkplatz des Clingmans Dome geöffnet war! Hier ein kleiner Geschmack, wie die Aussicht vom Clingmans Dome war:

Am Abend sind wir noch durch Gatlinburg gezogen und Papa hat bei einem Wiskey-Tasting mitgemacht, sah richtig gut aus.. Mama und ich hatten unseren Ausweiß nicht dabei, also durften wir nicht mitmachen... Cheers, Papa!

Und somit war der letzte Abend mit meinen Eltern fast vorbei, wir haben uns dann noch Bier gekauft, uns in unser Hotelzimmer gesetzt und noch gequatsch! 

Es war ein richtig einmaliger Trip und wir mir immer in ganz toller Erinnerung bleiben!! DANKE MAMA & PAPA!!

That's it for today, 

Julia kiss

06Februar
2018

Einzigartiger Urlaub in Mexico!! - CDMX / Mexico City

Unser zweiter Stopp in Mexico war Mexico City - nochmal eine ganz andere Seit von Mexico!

Unser Flieger von Cancun nach Mexico City (in Spanisch Ciudad de México, deswegen im Titel CDMX) hob um 20:40 am Donnerstag, 1. Februar ab. Gelandet sind wir gegen 22:00 und an unserem Airbnb dort waren wir um 23:00! Der Mann hat uns sehr freundlich empfangen, uns alles gezeigt und dann sind wir auch schon tot ins Bett gefallen und haben geschlafen bis um 9:00 morgens. 

Wir sind dann aufgestanden und schnurstracks in die Innenstadt gelaufen. Mexico City ist wirklich eine riiiiesige Stadt, wir hatten unser Airbnb 40min Laufzeit von dem Plaza de la Constitución, wo der Nationalpalast ist, die Kathedrale von Mexico City, ein Geschichtsmuseum mit Ruinen aus der Aztekenzeit und vieles mehr. Auf dem Weg dorthin waren wir beide schon total erstaunt. Die Straßen von Mexico entlang zu laufen am Morgen ist hochinteressant, die ganzen Straßenstände werden aufgebaut, denn Mexico City ist eine zum Großteil ärmere Stadt und man kauft sich das Essen an Ständen, viel Frucht oder auch Fruchtmixes, alle Arten von Mexikanischem Essen mit Mais und Fleisch und Gemüse - ganz verrückt und so anders als die USA und Deutschland! 

Am Plaza angekommen haben wir uns einer kostenlosen Walking Tour, einer kostenlosen Führung durch den historischen Teil von Mexiko City angeschlossen.

Nach der Tour haben wir ... was wohl gegessen? Genau! Mexikanisches Street Food! Danach sind wir weiter zu einer zweiten Walking Tour. Der Name des Distrikts ist Coyoacán und ist eher ein ruhigerer Part der Stadt, wir sind von der Überlaufenen Straßenbahnstation in einen kleinen Park gelaufen, über kleine Brücken und dann in den Distrikt Coyoacán. 

Abends ging es für uns dann noch auf ein Konzert - unglaublich aber wahr - wir haben in Mexico City BRUNO MARS gesehen!! 

Am Samstag, 3. Februar, haben wir wieder ausgeschlafen und sind dann wieder in die Stadt gelaufen. Dort haben wir den Nationalpalast besucht, la Plaza de Santo Domingo und sind zurück in die Fußgängerzone. Von dort aus sind wir in eine kleine Bar und haben Pulque getrunken, ein Mexico City-Getränk, das uns die Tourleiter ans Herz gelegt haben. Der Pulque wird aus einer AloeVera-ähnlichen Planze gewonnen und wenn man den Saft der Pflanze stehen lässt für eine gewisse Zeit bildet sich ein alkoholisches Getränk, das man wirklich trinken kann!! 

Später sind wir noch zu einer typisch Mexico City-mäßigen Sportveranstaltunge gegangen, Lucha Libre. Das ist Wrestling in Mexico und es war sehr amüsant!! Die verkloppen sich nähmlich nicht wirklich, sondern schauspielern nur. Richtig cool!!

Am Sonntag, 4. Februar, haben wir uns morgens gleich auf den Weg zum Antropolgiemuseum gemacht, weil viele sagen, das sei das beste Museum in Mexico City. Dort sind wir hingelaufen und auf dem Weg am Engel der Freiheit, wie man ihn auch in Berlin sieht, vorbeigekommen. 

Das Museum war richtig interessant und schön!!

Dann war auch schon 11:30, wir mussten wieder zurück zum Airbnb laufen, um uns dann ein Taxi zum Flughafen zu nehmen. 

Schweren Herzens mussten wir gehen.

Hasta Luego, MEXICO! 

06Februar
2018

Einzigartiger Urlaub in Mexico!! - CANCUN

Hallo ihr Lieben,

heute bin ich seeehr traurig, weil acht wunderschöne Tage in Mexico jetzt vorbei sind! 

Am 28. Januar sind meine Freundin Kim und ich morgens um 8:50 ins Flugzeug nach Cancun gestiegen, eine Stadt an der nordörstlichen Küste von Mexico.

Wir sind gegen 15:00 ortszeit angekommen an unserem Airbnb, Wolken am Himmel, kein gutes Wetter. Aber darauf waren wir vorbereitet. Wir haben ausgepackt und sind dann los um den Strand zu erkunden, den man per Bus erreichen kann. Angekommen hat es am Strand angefangen aus Kübeln zu regnen, toller Anfang einer Woche Strandurlaub, oder? Nichtsdestotrotz sind wir am Strand entlanggelaufen und dadurch, dass uns sehr kalt war vom Regen war das Meer am Golf von Mexico soooo schön warm!! 

Der Strand, an den wir gegangen sind hieß Playa del Carmen, eine touristy Ecke an der Küste von Mexico, deswegen war es auch sehr leicht ein Restaurant zu finden und dort erstmal schon mexikanisch essen und TRINKEN zu gehen (Alkohol ab 18 - wir haben uns sehr gefreut nicht mehr wie Babies behandelt zu werden wie man es wird in den USA). Wir hatten viel Spaß und etwas zu viel bezahlt für das Essen........ aber wir waren im Urlaub und da geht das einmal!

Montag, der 29. Janurar, war total verregnetes Wetter angesagt in Cancun, deswegen haben wir uns ein Taxi zu einem nahegelegenen Hafen genommen, Puerto Juarez, und sind auf eine Fähre um zur 13km entfernten Fraueninsel / Isla Mujeres zu gelangen, wo etwas besseres Wetter sein sollte. Was auch gestimmt hat! Dort haben wir uns Fahrräder gemietet um über die Insel zu fahren, es war einmalig schön! La Isla Mujeres ist 650m breit und 7km lang, ihr könnt euch also vorstellen wie schön klein es dort ist! 

An der Südspitze Punta Sur befinden sich ein Leuchtturm, den wir gesehen haben und die Überreste eines Maya-Tempels. Die Aufzuchtstation für Meeresschildkröten Tortujana haben wir auch besucht. Als wir fertig waren die Insel zu touren, sind wir an den im Norden gelegenen Playa Norte gegangen, haben dort gebadet und uns gesonnt! Urlaub pur!! Und danach sind wir nach auf einen Absacker an die Strandbar - wie kann das Leben schöner sein?? (Wäre da nur nicht dieser doofe Sonnenbrand......... aber den erwähnen wir einfach nur in Klammern...)!!

Am nächsten Morgen, Dienstag 30. Januar, war nichts mit ausschalfen! Es ging los nach Tulum, einer Stadt zwei Stunden südlich. Wir wurden um 7:30 an einem nahegelegenen Hotel abgeholt und zur Hotelzone gebracht, wo unsere Tour losging! Tulum liegt an der so genannten Riviera Maya, einem Küstenstreifen im Bundesstaat Quintanta Roo, rund 130 Kilometer südlich von Cancun. Tulum gehört zu denjenigen Maya-Fundstätten, die direkt am Meer liegen. Es war total beeindrucken die Tempel direkt am Meer zu sehen!

 

Danach sind wir weiter gefahren zu einer Cynotte, einer Unterwassertropfsteinhöhle, wo wir zuerst gegessen haben, eine normale Tropfsteinhöhle gesehen haben und dann in der Unterwassertropfsteinhöhle geschwommen sind!! Einamliges Erlebnis!

Abends wurden wir dann in der Hotelzone abgesetzt, wo wir noch zum Hard Rock Café gegangen sind, weil ich mir mein Souvinier aus dem Laden kaufen musste. Danach sind wir zurück nach Cancun, haben schön gegessen und sind dann zurück zu unserem Airbnb!

Am Mittwoch, 31. Januar, sind wir morgens richtig früh aufgestanden, um um 8:00 morgens in Playa del Carmen zu sein, um auf die Insel Cozumel zu gelangen, wo wir schnorcheln gingen. Angekommen waren wir erstmal überfordert, was wir tun sollten. Wir sind angekommen an einem kleinen Hafen, der sofort zu einer Fußgängerzone mit allen möglichen Shops geführt hat. Da die Insel so groß ist, konnten wir uns kein Fahrrad leisten um die Insel zu touren, besonders, weil unser Schnorchelausflug um 11:30 anfing. Also haben wir ganz gemütlich ein Eis gegessen und sind durch die Fußgängerzone geschlendert. Das Schnorcheln war superduper schön!! Wir haben den wunderschönen Meeresgrund gesehen, sind mit Fischen aller Art geschwommen und - jetzt kommts - haben Rochen und Haie in einem eingezänten Bereich gesehen!! Definitiv ein besonderer Moment!

Unser letzter Tag in Cancun war nochmals ein HIGHLIGHT!! Es ging um 5:30 an dem nahegelegenen Hotel los, wir wurden abgeholt um nach Chichen Itza zu fahren - eines der sieben neuen WELTWUNDER! Und ja, es hat sich definitiv danach angefühlt! Ein Weltwunder, das aus der Mayakultur stammt!

Unsere Tourleiter waren selbst teils oder Vollblut-Mayas und meiner Meinung nach hätte es kaum besser sein können. Und nein, sie hatten keine Gewänder an, Mayas sind auch heute einfach nur eine eigene Kultur, die sich mit der Zeit entwickelt. Die Infos, die wir bekommen haben, geschichtlich wie auch über den Chichen Itza-Tempel hätten Tourleiter ohne Mayahintergrund wahrscheinlich nicht geben können. 

Chichén Itzá ist eine der bedeutendsten Ruinenstätten auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán. Sie liegt im Bundesstaat Yucatán und ihre Ruinen stammen aus der späten Maya-Zeit. Der Tourleiter hat uns auch von zwei besodneren Tagen im Jahr erzählt, die zwei längsten Tage im Jahr. An den beiden Tagen passiert ein Naturschauspiel, das sich Äquinoktium nennt. 

Ab ca. 16 Uhr, mit der untergehenden Sonne, geht´s los: Das Licht- und Schattenspiel zwischen Sonne und den neun Pyramidenstufen projiziert ein helles gewelltes Band auf die Außenseite der Pyramidentreppe, das allmählich nach unten wandert und sich dann für einen kurzen Moment mit dem steinernen Schlangenkopf am Fuße der Pyramide vereint. Der Rest der Pyramidenseite liegt im Schatten. So entsteht der visuelle Eindruck, die Schlange würde die Stufen der Kultstätte heruntergleiten. Ab 16.30 Uhr ist der Schlangenkörper Quetzalcoatls in aller Deutlichkeit sichtbar. Die Gefiederte Schlange der Gott Kulkucan, löst sich auf und lässt die Zuschauer staunend zurück. Es seien magische und emotionale 45 Minuten. Dies ist der Tag, wenn anstatt von 5000 schonmal 40000 Besucher in Chichen Itza ankommen.

Nachdem unsere Besuchszeit in Chichen Itza um war, sind wir weiter gefahren in die Mayagemeinde unserer Reiseleiter und wurden dort bekocht, typisch mexikanisch mit Tortillas. Dort hatte man auch die Möglichkeit sich echte Mayasouviniers zu kaufen und eine Kokosnuss zu trinken. Kim und ich haben dann auch eine Kokosnuss getrunken!

Dann war es auch schon Zeit zurück nach Cancun zu fahren, unsere gepackten Koffer im Airbnb abzuholen und weiterzufliegen nach Mexico City!!! 

To be continued......... 

 

16Oktober
2017

Maine - Nationalpark Acadia & Stadt Portland

Hallihallo ihr Lieben! 

Dieses Wochenende ging es für Kim und mich nach Portland, Maine.

13. Oktober 2017

Angefangen hat unsere Reise relative chaotisch. Wir sind mitten in der Nacht angekommen und haben dann gesagt bekommen, dass wir in der Unterkunft, die wir gebucht hatten kein Zimmer bekommen. Warum? WIR SIND NICHT 21! Ich fange wirklich an die Zahl 21 nicht mehr zu mögen... Egal. Wir haben nahe gelegen noch ein Zimmer bekommen für Sage und Schreibe 170$ die Nacht!!!! U.N.G.L.A.U.B.L.I.C.H.!!! Dafür hätten wir zweimal nach Florida fliegen können!! Aber besser als auf der Straße zu schlafen.

14. Oktober 2017

Wir sind früh morgens aufgestanden und haben uns auf den Weg zum Acadia National Park gemacht.

Erster Stop auf dem Weg war das Bates College, das größte College in Maine!

Im Nationalpark war es unfassbar schön!! Der Arcadia National Park ist ganz im Nordosten und direkt am Atlantik, heißt man kann wandern und dabei auf die Weiten des Meeres schauen - unbezahlbar!

Mittagessen gab ins in Bar Harbour, einer kleinen Stadt im Nationalpark.

Abends sind wir dann Richtung Cadillac Mountain gefahren, wo die Sonne als erstes auf- und untergeht in den ganzen USA - tolles Naturschauspiel.

15. Oktober 2017

Wir haben über das soziale Netzwerk die liebe Jenny kennen gelernt! Ich weiß nicht, wie unser zweiter Tag ausgesehen hätte ohne sie! Sie hat uns erstens Samstag nachdem wir vom Park zurückkamen geholfen mit unserer Untrekunft - wir wollten kein zweites Mal so viel Geld ausgeben und zweitens hat sie uns den ganzen Sonntag herumgefahren und uns die Stadt Portland gezeigt!

Nach dem wunderschönen, warmen Tag in Portland wie auch am Strand ging es für uns dann wieder an den Flughafen und ab zurück nach D.C.!

Next Stop: ATLANTA!

Seeeee you !!

08Oktober
2017

St. Louis

Hallo meine Lieben,

die letzten paar Tage habe ich in St. Louis verbracht, zusammen mit meiner Gastmama Roxy und meinem Gastkind Jasmine.

Erster Blick auf das Tor zum Westen - The Arch!

Bild im Boot auf dem Mississipi River!

Roxy, Jasmine und ich haben eine Bootsfahrt auf dem Mississipi River gemacht, dort ist dieses Bild entstanden.

Jasmine und ich sind dann auf die Arch hochgefahren und haben uns St. Louis von oben angesehen, genauso wie das Museum, das zur Arch dazugehört.

Ich unten an der Arch.

Abends waren wir zu dritt essen, Barbeque ist typisch St. Louis!

Ein tolles Programm für Kids ist das CITY MUSEUM, deswegen haben wir uns dort ein paar Stunden aufgehalten!

Ich hatte schöne Tage mit Roxy und Jasmine,

bis bald in MAINE!

Juliakiss

30Sept
2017

Niagara Falls & Toronto

30. September 2017

Losgefahren sind wir in Washington D.C. am 29. September abends - vier Mädels eine Mission! 

  

Nachdem wir fertig waren mit den Niagrafällen, sind wir weiter nach Toronto gefahren. Dort sind wir noch essen geganen und haben dann geschlafen in unserer Unterkunft! PS: ALKOHOL DARF MAN IN KANADA TRNKEN AB 19 - endlich fühlt man sich mal nicht benachteiligt!!

1. Oktober 2017

Am Sonntag hieß es dann: Sightseeing in Toronto. First stop CN Tower, dann weiter zur Graffiti Alley, nochmal zum Toronto Sign und Polson Pier und dann ab zurück in die USA!

CN TOWER

 

Graffiti Alley 

TORONTO sign

Polson Pier

Kim und ich vor der Toronto Skyline

Es war ein super Trip!

Next Stop: St. Louis!

 

See you,

JULIA tongue-out

 

 

27Sept
2017

Drei Wochen Takoma!!

Hi there!

Ich bin seit drei Wochen in meiner neuen Gastfamilie & ich bin super duper happy! Am Samstag, 2. September, haben mir Tim (Gastvater) & Jasmine (Gastkind) abgeholt. Christian war sehr traurig, ich auch. Er hat sich an mir festgeklammert, was sehr süß war.

Dann ging es los, nach Takoma, D.C.! 

 

Die letzten drei Wochen habe ich mich hier eingefunden, mir meine Routine eingeprägt. Die wäre: 5:55am klingelt der Wecker, aufstehen, fertig machen. Nächster Schritt: Jasmine aufwecken, ihr Frühstück machen, Mama macht ihre Haare und dann gehts um 7am schon los in die Schule! Ist Jasmine dann in der Schule habe ich frei bis 2pm!

In meiner Pause mache ich dann alles mögliche, Jasmine-bezogene Dinge oder auf mich bezogene Sachen. Ich koche schon jeden Tag das Abendessen, koordiniere ihre außerschulischen Aktivitäten, einkaufen gehe und sauge, wasche Wäsche und und und... Auf mich bezogene Dinge wären mich mit Kim zum Frühstück zu treffen (und eine halbe Stunde zu fahren, wir wohnen nicht mehr so nah beieinander), generell Freude zu treffen und zu lesen. Die Pause im Tag ist so eine Erleichterung, ich kann auch schlafen, wenn ich möchte!!

Aber, dass ich eine Pause habe, heißt dass ich später noch zu arbeiten habe. Um 2pm geht es los zu Jasmines Schule und dann manchmal weiter zu Violine, Klavier oder Ballett. Hausaufgaben werden gemacht, es wird Abendessen gegessen und dann husch husch ins Bett!

So viel zu meinem Tagesablauf!

Was habe ich schon erlebt? Mein Gastvater Tim kommt ursprünglich aus Hamburg und lebt jetzt hier in Takoma, D.C., mit Roxy, meiner Gastmama, die ursprünglich aus New Orleans kommt! Es ist sehr spannend über Tim die Welt eines "Auswanderes" kennen zu lernen, mehr Deutsche, die hier in die USA gezogen sind. Ich finde auch den Stadtteil Takoma sehr schön, da es sehr süß und klein mit vielen kleineren Läden, fast unstadtlich ist - und ich komme schließlich immernoch vom Land! Sonntags gibt es einen "Farmer Market", also einen Bauernmarkt, was mir sehr gefällt. Aber auch, wenn es etwas kleiner ist, habe ich zwei Metro-Stationen in der Nähe und kann innerhalb von einer halben Stunde in Downtown D.C. sein - best of both worlds!

Hier bei der neuen Familie kann ich wieder viel Singen und Klavier spielen, beziehungsweise sogar Flügel - sie haben  nämlich einen! 

Dadurch, dass ich mich hier eingelebt habe, habe ich nicht viel mehr "Erlebt" - ABER das Wechseln an sich war schon ein kleines Abenteuer mit manchen Hürden, aber welcher Arbeitsplatzwechsel ist das nicht?

Freut euch über die kommenden Wochen, ich werde superviel unterwegs sein!!

See you,

Julia kiss

21August
2017

Outer Banks

Hi there!

Am Sonntag um 8am (nach einer Stunde Verspätung) bin ich mit meiner Gastfamilie nach Outer Banks, North Carolina gefahren, für eine Woche STRANDURLAUB! Hier Einblick in meine Woche:

Sonntag, 20.08.

Nach einer stressfreien 4,5h-Fahrt waren wir in Kitty Hawk, North Carolina sind wir für zwei Stunden an den Strand, da unser Haus noch nicht ganz fertig war, bevor wir in unserem riiiiiesigen Strandhaus angekommen waren (naja, nicht wirklich Strandhaus, aber ein schönes Haus, ca. 1 km vom Strand und mit Pool!!).

Um 4pm betreten wir dann das Haus, jeder bringt seine Sachen in sein Zimmer und dann aaaab in den Pool! 

Das Haus ist ein Traum, vier Etagen und ein Keller mit Tischkicker. Ich schalfe auf der ersten Etage, auf der zweiten meine Gastfamilie, dritte Etage eine weitere Familie mit einem Kind und dann die oberste Etage Küche, Esstisch und TV. Ein Traum!!

Nach dem Pool heißt es: Dinner. Am Sonntag Abend war das Abendessen Steaks und Kartoffeln - richtig viel und richtig lecker! Und zum Nachtisch (nachdem die drei Kids Christina, Aliyah und Juliana im Better waren) gab es Ice Cream!! 

Montag, 21.08. TAG DER SONNENFINSTERNIS!

Am Montag morgen gab es Fürhstück und Pool bis zum Mittagessen. Nachdem wir alle Lunch hatten sind wir wieder zum Strand - natürlich!!! Weiiiiil dort sieht man die patielle Sonnenfinsternis! Wir mit unseren coolen Brillen saßen am Strand und schauen in die Sonne, springen in den Wellen, sammeln Muschlen, lesen und geniesen einfach den Strand. 

Am Nachmittag heißt es für mich und die Kids wieder Pool Time bis zum Abendessen, heute Rippchen und danach heißt es für mich Entspannung (flüssiges Gold.....) und Buch, die Kids Bettzeit und für die Eltern Viiiino!

Zwei schöne Tage in North Carolina & ich bin mir sicher es folgen noch vier weitere schöne Tage!

Bye Bye,

Juuuulia

 

14August
2017

Flat Water Tubing & Harper's Ferry

Hi there you guuuuuys!

Ich habe von meiner Gastfamilie zu meinem 20. Geburtstag am 17.07. ein Flat Water Tubing auf dem Shenandoah River geschenkt bekommen. Und das haben wir letzten Sonntag eingelöst!

Flat Water Tubing heißt wir fahren in "Tubes" Schwimmreifen einen flachen, langsamen Fluss entlang. Normalerweise genießt man dazu noch Getränke, wie zum Beispiel flüssiges Gold, aber dafür hält das Gesetz mich hier für zu jung (ich mich nicht, aber das juckt sie nicht......), ABER wir hatten trotzdem superviel Spaß!!

Wir sind losgefahren um 8:00am, nachdem ich gnadenlos verschlafen habe! Es war eine 1,5Stunden Fahrt, bis wir in der Nähe von Harper's Ferry angekomen sind. 

Um 10:00am waren wir am Adventure Center, wo man eben in einen Bus steigt zum Flat Water Tubing und auch Wild Water Rafting. Da wir noch Tickets kaufen mussten und eincremen und und und waren wir gegen 11:00am dann auf dem Shenandoah River / Shenandoahfluss. Julia hat es dann sofort geschafft eisklat ins eiskalte Wasser zu fallen, aber ab dem Zeitpunkt ging es bergauf oder... eher flussabwärts!

Es waren 2 Stunden Spaß auf dem Fluss, viele Paddeln, dass wir nich in den Büschen landen und uns mit Müh und Not aneinander fest zu halten und nicht die Reifen an Steinen aufzureißen. Die Steine wurden lustigerweise auch als Tiere wahrgenommen, sodass es manchen Beinahehüpfer aus den Reifen gab.

Danach haben wir uns entschieden noch in den Nationalpark "Harper's Ferry" zu gehen.Harper's Ferry hat sich für mich die ganze Zeit etwas komsich angehört, eine Fähre? Ein Schiff? Harpers Ferry im Dreiländereck der US-Bundesstaaten West Virginia,Virginia und Maryland ist weithin bekannt für seine wunderschöne Natur und die gut erhaltenen historischen Stätten im Harpers Ferry National Historical Park. Ein Highlight dort ist die Brücke von West Virginia nach Maryland und der Aussichtspunkt über den Potomac River. 

Sehr cooler Tag, Ladies!!! Zum guten Abschluss hatten wir am Abend noch ein Clustermeeting, heißt wir treffen uns mit unserer Gruppenleiterin und anderen AuPairs, dieses Mal war es auf einer "Fair", einem Rummel & wir haben eine Show angesehen, Bull Riding. Sehr interesant, aber ... die armen Tiere.

Okay, nächstes Abenteuer: Outer Banks, North Carolina!

See you soon,

Julia

06August
2017

Hershey / Nickelback / Coldplay

Hi there! 

Unser Wochenende haben Kim, Jasmin und ich dieses Mal in Hershey, Pennsylvenia verbracht. Losgefahren sind wir Freitag Abend, 8pm. Gegen 10.30pm waren wir bei unserer Schlafgelegenheit, nachdem wir durch ein echtes Unwetter gefahren sind.

Samstag, 05.08.17

Am nächsten Morgen, Samstag, 05.08., sind wir um 7.30am aufgestanden, um um 9am an der Hershey World zu sein. Hershey World? JA! Hershey ist die bekannte Schokolade in den USA und entweder die Schokolade ist benannt nach dem Ort oder (noch verrückter) der Ort ist benannt nach der Schokolade.... wer weiß? Auf jeden Fall gibt es dort die Hershey World, ein Museum der Schokolade quasi, den Hershey Park und das Hersheypark Statium. 

Zurück zum Anfang: Erster Halt - Hershey World

 

Was man dazu unbedingt sagen muss: Hershey Schokolade ist ein Witz und schmeckt sehr sehr schlecht - und das ist noch nett gesagt! Was an Hershey Schokolade oder im Allgemeinen in den USA oft ist: die Vermarktung eines Produkts ist besser, als das eigentliche Produkt...... 

Nächster Halt - Hershey Park 

Gegen Mittag sind wir dann in den Park gegangen und haben alle Achterbahnen abgeklappert! Gut.. nur die höchsten und schnellsten !! 

 

Letzter Halt - Hersheypark Stadium NICKELBACK

Bilder sagen mehr als 1000 Worte.... !!!! An diesem Abend wurde mir wieder sehr klar, warum ich es liebe, auf Rockkonzerte zu gehen! 

Nach dem Konzert waren wir super happy und sind dann auch gleich tot ins Bett gefallen - am nächsten Tag war reden nicht so unsere Stärke because eyy: "We wanna be Rockstars!"

Sonntag, 06.08.17

Am Sonntag morgen sind wir nach Lancaster gefahren um uns noch ein wenig mit der Amischen Gemeinde in Pennsylvenia auseinaderzusetzen und dann weiterzufahren zum FedEx Field Statium nahe zu Washinton D.C..

 

Und am Stadium heißt es dann: WELCOME TO THE COLDPLAY CONCERT AT FEDEX FIELD!

 

Das Coldplay Konzert war einfach nur unbegschreiblich!

Um 1am morgens waren wir nach ein bisschen Stau vor dem 90.000 Besucher Stadium dann zu Hause und wieder tot ins Bett gefallen!! 

See you soon, Kisses,

Julia kiss

29Mai
2017

TRAVEL - Roadtrip to Montréal / Canada

Hi there!

Dieses Mal nehme ich euch mit nach Kaaaanada!

Flag of Canada.svg

Freitag, 26.05.

Um 9:30pm haben wir, fünf Mädels, die sich größtenteils seit zwei Wochen über Facebook kennen, uns am Ronald Realgan Airport getroffen um ein Auto zu mieten. Dann geht es auch schon los: erstes Ziel: Vermont.

Samstag, 27.05.

Vier von fünf Mädels haben tief geschlafen, während Larissa (sie hat den Trip organisiert) die ersten sechs Stunden gefahren ist. Mitten im nirgendwo, weil wir teils überland gefahren sind, haben wir das erste Mal getankt und Ricky ist weiter gefahren. 

Um 8am waren wir in Burlington, eine kleinere Stadt mit einer sehr schönen Altstadt, im besonderen die alte City Hall und dem Lake Champlain.

 

Vermont hat mir sehr gut gefallen, weil mich die Natur sehr an das Allgäu und allgemein Deutschland erinnert hat.

Nächster Stop: die Ben & Jerry's Factory in Salsburry, Vermont. Die Fabrik war die erste der sechs Ben & Jerry's Fabriken weltweit und ist gebaut am Hang eines Hügels in Vermont. Die B&J's Kuh kann man über all sehen - sehr cool! Dort hatten wir eine Führung und - so ein Zufall - ich habe gute Freunde aus meiner Au Pair Gruppe in Springfield getroffen, die einen anderen Roadtrip gemacht haben.

   

Die Führung ging los um 10:20 und den Vorgang gezeigt zu bekommen, wie ein international geliebtes Eis hergestellt wird ist echt aufregend - das beste daran war aber natürlich die Eiscreme Probe der Sorte "Americone".

Der letzte Stop in den USA war dann die Hauptstadt von Vermont, Montpellier. Dort waren wir am Rathaus und haben eine chinesische Gruppe tanzen und Musik machen sehen.

 

Dann hieß es: Ausweise rauskramen, Au Pairs Go to Canada !! Über die kanadische Grenze zu kommen war ganz normal Landesgrenzen zu überschreiten, aber jetzt war ich endlich in Canada - dem nordamerikanischen Land auf das man aus Europa schaut als das Riesenland über den USA. Und jetzt war ich da!! 

   

Der größte Stop unseres Roadtrips war Montréal. Und dort waren wir gegen 3pm. Erstes Ziel dort war die St. Josephs Cathedral und danach sind wir zum Olympia Park in Montréal gefahren, denn im Jahr 1976 das Zentrum der Olypiade war. Heute wird es zusätzlich sehr viel durch Tourismus genutzt. Den Olympia Park wollten wir besuchen, aber das Parken hat überall gekostet, deswegen haben wir am Straßenrand ein paar Minuten geparkt und uns nur umgesehen.

Letzter Stop bevor wir zu unserem Schlafplatz gefahren sind war die Helenische Insel, auf Französisch "île de Hélèn". Dort haben wir die "Biosphere" von Montréal gesehen, das Umweltmuseum dort. Leider war es schon geschlossen, sonst hätten wir uns überlegt reinzugehen. 

Wir sind um 9pm bei unserer Schlafgelegenheit angekommen und sind dann essen gegangen: Poutine, das Essen in Montréal. Und es hat uns keiner nehmen können uns ein Bier zu bestellen, da wir in Canada legal trinken dürfen - endlich mal wieder! 

Dann - ab ins Bett. 

Sonntag, 28.05.

Morgens um 9am haben wir die Wohnung verlassen und sind los, zuerst zum Parkhaus um unser Gepäck in Auto zu packen und danach Richtung Downtown und Old Town. 

In Down Town haben wir die Notre Dame Cathedrale und das Kunstmuseum gesehen. 

Auf dem Weg durch Downtown Montreal haben wir Souvinierläden abgeklappert und Starbucks'. Und als wir am Kunstmuseum vorbei gekommen sind haben wir ein Event dort gecrasht (der Grund des Events?.. keine Ahnung, haben alle Französisch geredet und wir haben nichts verstanden ;-)... )

In Old Town haben wir uns gegen 12pm zum ersten Mal hingesetzt und gegessen, unsere Spanierin Rocìo hat Crêpes mit Nutella und Früchte gegessen, unsere Österreicherin Michelle hat sich Maple Ice Cream gegönnt (typisches Essen für Montréal / Canada), Ricky, eine von uns drei Deutschen, hat sich einen Slush gekauft und Larissa und ich haben unser Lunch Packet gegessen. 

Wir sind die Einkaufsstraße in der Montréaler Altstadt entlang gelaufen und dann am Sankt-Lorney-Fluss, zu Französisch Strom de Saint Lorénz, gesessen.

Nächste Sehenswürdigkeit war das Musée Marguerite-Bourgeouys. Von dort aus hat mein einen tollen Ausblick über den Hafen und die Jacques Catier Bridge.

 Großes Bild: Die Straße unserer Unterkunft; Kleine Bilder: Cathedralen in Montreal

Dann waren wir mit der Montrealer Innenstadt fertig und sind mit Fahrrädern - die an dem Tag umsonst waren wegen dem zuvor genannten Event - zurück zu der Parkgarage gefahren. Das hat circa 30 Minuten gedauert und zu laufen wäre es über eine Stunde gewesen!

Im Supermarkt haben wir noch schnell Bier gekauft und sind dann zu dem Aussichtspunkt Mont Royal gefahren. Dort waren wir bis 6:30pm und sind dann zu unserem Motel gefahren (nachdem wir entdeckt hatten, dass es in Montréal kein Hard Rock Café mehr gibt , wo ich mir ein Souvinier kaufen wollte...). Dort haben wir noch unser wohlverdientes Bier getrunken und gequatscht. Und haben dann geschlafen wie Murmeltiere! 

Apropos Murmeltier - sie gibt es in Montréal!!

Montag, 29.05

Um 5:45am sind wir aufgewacht, haben gepackt und sind losgedüst, zurück in die Vereinigten Staaten. Ich bin gefahren von 6:30-11am, heißt ich war die Fahrerin über die Landesgrenze! Ich war etwas nervös, amerikanische Grenzpolizei wie generell Grenzkontrollen können sehr einschüchternd sein. Alles hat super geklappt und wir waren nach 13 Stunden Fahrt wieder am Ronald Reagan Airport in Washington D.C.. 

Von Canada in die USA !!

Müde aber glücklich! Toller Trip, Mädels,

See you!

Julia

02Mai
2017

Der 2. Mai 2017 - ein Tag meines Alltags!

Hi there!

Ich schreibe ganz oft nur über meine Reisen, weil mir oft die Zeit fehlt über anderes zu schreiben. Aber heute nehme ich euch mit auf eine Reise durch einen Tag meines Alltags - los geht's!

Wecker klingt um 6am, warum? Heute rappel mich mich auf, um um 6:30am laufen zu gehen. Um sieben bin ich dann wieder da, mache meine morgendliche Routine und gehe duschen. Dann heißt es noch Bett machen und Wäsche einräumen (die habe ich gestern gelegt und heute einsortiert).

Um 8:30 geht dann mein Arbeitstag los. Spüle ausräumen, Aliyah eine Frisur machen, selbst Frühstücken, je nachdem wie Aliyah drauf ist kann ich dann relaxen (heute relaxen - toll!!) und ihr nur beim Spielen zusehen oder ich lese mit ihr, spiele mit ihr oder ... mache ihr süßes Ärs**chen sauber!

Öfters habe ich mit meiner kleinen Maus auch schon Playdates, heißt ich gehe mit ihr weg (zu anderen kleinen Mäusen, zur Lesestunde in die Bücherei) oder jemand kommt zu uns. Wie heute zum Beispiel ist Jasmin mit ihrem kleinen Jungen Samuel vorbeigekommen und wir haben von 10-11:30am zusammen gespielt und so machen Quatsch gemacht.

Um 11:30am bin ich dann mit dem Kinderwagen zu Christians Preschool / Kindergarten gelaufen und habe ihn abgeholt. Wieder zurück habe ich schnell Lunch / Mittagessen gemacht und dann kam schon Christians Playdate Daniel - sein bester Freund. Aliyah habe ich um 12:30pm zum Schlafen gelegt, was sich momentan eher albtraumhaft gestaltet, weil wir ihr den Schnuller abgewöhnen und sie es mir nicht einfach macht sie zum Mittagschlaf hinzulegen. Aber als sie dann (endlich) eingeschlafen ist hat sich die nächste Stunde sehr entspannt gestaltet, ich habe nur mit meiner Au Pair Freundin Anna gequatscht und ein bisschen für einen Ausflug vorbereitet.

Playdate mit Daniel

Der Ausflug: Gravelley Point Park, Washinton D.C., das ist ein Park genau am Potomac River und genau wo die Flugzeuge des internationalen Flughafens starten und landen. Und die landenden Flugzeuge fliegen dir dann genau über den Kopf, gefühlt fünf Zentimeter über dir, in echt eher so 20 Meter - was es richtig cool macht (besonders für ein Dorfkind wie mich!!)! Dort haben wir uns 3:30pm mit einer Freundin und ihrem Gastkind getroffen, genau genommen war es nochmal ein Playdate, und haben dort gepicknikt, Drachen steigen lassen, Freezbees geworfen und Ball gespielt.

Um 6:00pm waren wir zu Hause und das wäre mein offizieles Arbeitsende gewesen. Nur leider ist meine Gastmutter einkaufen gegangen auf der Millitärbasis und war verspätet bis 7:00pm. Die Kiddis und ich waren bis 6:30pm noch draußen und dann habe ich Spagtthi für uns alle zum Abendessen gemacht. Jodie, meine Gastmutter, kam gegen 7:00pm nach Hause, was dann mein offizielles Ende war, und dann haben wir zusammen gegessen, gequatscht und so weiter.

Um 7:30pm sind Jasmin und ich zusammen losgefahren zu Kim, wo wir den Abend quatschend mit Kims Gasteltern verbracht haben. Danach bin ich zu Hause müde, aber glücklich ins Bett gefallen!

Das war mein Tag! Nicht jeder Tag ist so wie heute, so toll und unbeschwert, manche Tage sind sogar eher verhext als alles andere!! Aber ich denke so ist es auch im Arbeitsleben, wenn man nicht gerade Au Pair in den USA ist.

Ganz liebe Grüße an alle aus meiner Heimat, die diesen Blog immer lesen, auch wenn ab und zu große zeitliche Pausen zwischen neune Einträgen sind! Ich denke ganz oft an euch & auch wenn ich mich nicht allzu oft melde vermisse ich euch & meine Heimat. Nichts desto trotz bin ich hier sehr glücklich & genieße die Zeit, die mir hier geschenkt wird!

See you,

Julia

 

08April
2017

BOSTON

Ein Wochenende in Boston mit Kim, Jasmin & Ashleigh (Südafrika)

Samstag, 08.04.17

Harvard

Freedom Trail

Bunkers Hill

Little Italy 

 

Quincy Market / Downtown

Skyline at Nighttime

Sonntag, 09.04.17

Newbury Street

Common Park // Boston Public Garden

BOSTON Tea Party 

Water Taxi 

Fenway Park

Und das war unser kurzes aber knackiges Wochenende in BOSTON! Love that city ...

See you soon,

Julia kiss

03April
2017

Vacation mit meinen zwei Engeln aus Deutschland! #ORLANDO

Meine Engel waren da! Zuerst Washington D.C. & dann Orlando - und über unsere Zeit in Orlando ist der jetzige Blogeintrage!

Am Donnerstag, 30. März sind Jana, Isabel und ich mit der Metro zum Ronald Reagon International Airport gefahren um dann gegen 4:00pm Richtung Orlando, Florida zu fliegen. Für unsere Isa haben Jana und ich versucht eine gute Hilfe zu sein, weil sie Schwierigkeiten mit den Ohren beim Fliegen hatte.

Am AirBnB angekommen haben wir Pizza bestellt und haben geschlafen.

Freitag, 31. März 2017

Am nächsten Morgen sind wir aufgewacht und waren ganz happy: heute und die zwei folgenden Tage steht auf dem Plan Universal Studio Parks!!!!!

Ganz aufgeregt sind wir aus unserem UBER / Taxi ausgestiegen und auf den Park zu gelaufen, sind durch den Eingang dann in den ersten von zwei Parks, der Orlando Universal Movie World.


 

 

 

 

 

 

 

Kaum durch den Eingang haben wir auch schon das UNIVERSAL Universum bewundert - im wahrsten Sinne des Wortes. Man fühlt sich als würde man von Themanbereich zu Themenbereich auf einem anderen Planeten landen! Zuerst sind wir nach 'Far Far Away' (Shrek) und haben einen 4D-Film angeschaut. Danach sind wir in die Achterbahn 'Rock it', die nach irgendeinem Film von Universal benannt ist.

Wieder aus der Achterbahn draußen gewesen sind war nach Springfield - Welcome to the Siiiiimpsooons!

Und dann - endlich!!! - Diagon Alley, die WINKELGASSE! Überhaupt darüber nachzudenken, dass ich in der Winkelgasse war macht mir Gänsehaut. Mit Glücksgefühlen kann man das nicht beschreiben, ein Traum der wahr wird beschreibt es eher! Ich oder eher gesagt wir drei sind quasi in diesen Büchern groß geworden und an einem Ort zu sein, der genauso aussieht wie in den Büchern beschrieben oder noch eher wie man es in den Filmen sieht - ein unbeschreiblich tolles Gefühl! Man konnte dort einfach alles kaufen: angefangen mit Süßigekeiten (, die wirklich nach Kotze oder Ohrenschmalz schmecken) über allen möglichen Klamotten und zu guter letzt nachtürlich interaktive Zauberstäbe, die wirklich und iiiin echt zaubern können!! Na gut, sie reagieren auf bestimmte Bewegungen, aber: das war so cool zu sehen, wie Zauberer in ihren Mänteln umher laufen und Zaubern!

Olivanders

Nach dem untimativsten Fanerlebnis jemals (außer vielleicht noch die orginalen Filmstudios in London, my dearest Isa) sind wir aus dem Universum 'Winkelgasse' und weiter in das irdische New York, oder zumindest den New Yorker Teil des Universal Movie Parks. Dort haben wir gegen 4pm gegessen und sind dann in die neu eröffnete Jimmy Fallon-Attraktion gegagen und sind dann mit Jimmy Fallon durch New York um die Wette gefahren im 4D-Kino.

Zu guter letzt sind wir natürlich auch noch in das Universum oder ein bisschen weniger dramatisch gesagt den Movie Park-Teil der Minions gegangen und haben wieder einen 4D-Kinofilm gesehen. 

Gegen 10pm kamen wir wieder an unserem AirBnB an und sind totmüde ins Bett gefallen.

Samstag, 01. April 2017

Unserer lieben Isa ging es am Samstag morgen leider gar nicht gut... Schweren Herzens haben wir sie daheim schlafen lassen und wir, Jana und ich, sind wieder losgezogen zu den Universal Studio Parks, heute "Adventure Island". Nach Stopp beim IHOP (International House of Pancakes) sind Jana und ich vollends zu den Studios gelaufen.

Jana und ich hatten einen sehr coolen Tag, angefangen mit der grünen Hulk Achterbahn, dem FreeFallTower und als nächstes die Wasserachterbahn TanLagoon - denn es hatte Anfang April in Florida mindestens 25°C und prahlende Sonne, Abkühlung immer mal wieder sowas von notwendig! Dann ging es weiter zu der Achterbahn des Films Skull Island und dann zur Abkühlung ich die Wasserachterbahn des Films Juressic Park.

Nach der Wasserachterbahn sind wir Pizza essen gegangen und dann (endlich endlich endlich) HOGWARTS!!!!

A dream come true! In Howarts gab es eine Achterbahn in der Harry Potter Teil 1-4 verarbeitet waren und man mit Hermine, Harry, Ron und vielen anderen durch den Film fliegt. Alle Teile der Universal Studios sind mit so viel Liebe zum Detail gemacht, man kann den Mund vor lauter Staunen gar nicht mehr schließen! Und besonders war dieses Gefühl in den beiden Harry Potter-Arealen der zwei Uniersal Parks. Das überragendste (und teuerste - 50$ mehr) überhaupt ist, dass die beiden Parks durch die beiden Harry Potter-Areale verbunden sind, durch erstens den Themenbereich, aber zweitens auch wirklich verbunden druch den Hogwarts Express, ein Zug, der hin und her fährt zwischen 'Movie Park' und 'Adventure Island', innen ausgestattet ist mit Bildschirmen, sodass man sich wirklich fühlt, als wäre man eben im Hogwarts Express.

Leider kann ich zum Express nicht mehr sagen, da es uns zu teuer war. Wir haben genossen, was wir kriegen konnten.

 Nach dem Universum Hogwarts & Hogmead sind wir dann weiter gegangen. 

Die nächsten Teile waren dann 'Lost Land', ein Teil des 'Adventure Island'-Parks, der auf einem Film über das verlorene Ägypten geht (oder so) und zu guter letzt, nach einem langen und abenteuerlichen Tagen sind wir dann noch in das Dr. Seuss Land gegangen. Das war dann unsere letzte Station an dem Tag, bevor wir zum IHOP gelaufen sind, Essen mitgenommen haben, uns ins UBER gesetzt haben und zum AirBnB gefahren sind, um unserer Isa essen zu bringen und mit ihr den Abend zu verbringen.

Sonntag, 02.April 2017

Gegen 9:00am war alles gepackt und wir sind losgegangen um zu frühstücken. Wir haben beschlossen unseren Dritten und Letzten Tag in Orlando wieder in 'Adventure Island' zu verbringen, weil es erstens Isa noch nicht gesehen hat und zweitens eher der, wie der Name schon sagt, abenteuerlichere Park war.

Erste Station war ein Wasserachterbahn, weil es schon als wir gegen spät morgens ankamen heiß war. Während unserem ganzen Aufenthalt haben wir die 'Single Rider-Line' für uns entdeckt, heißt, wir stellen uns seperat an und werden in die Plätze eingeteilt, wo es bei der normalen Reihe im Freizeitpark nicht aufgeht mit den Plätzen. Extrem schnell ist es gegangen mit der 'Single Rider-Line' bei dieser Wasserachterbahn, was uns dazu gebracht hat, sie innerhalb einer Stunde dreimal zu fahren! Unnötige Information: während wir drei mal gefahren sind, haben andere in der normalen Warteschlange eine Stunde gewartet bis sie nur einmal fahren konnten... die armen Leute!

Unser direkt nächster Stop nach der Wasserachterbahn war in Hogwarts/Hogsmead - wieder hat es sich angefühlt wie im Harry Potter-Paradies! Dort sind wir die Hogwarts Achterbahn gefahren, eine kleinere Achterbahn daneben und die große Drachachterbahn, die auf dem vierten Harry Potter-Teil basiert. Weil so wenig los war gleich zweimal die Drachnachterbahn! Uuund natürlich haben wir im Drei Besen Mittag gegessen und ein Butterbier getrunken! 

Wir haben Tänze der Trimagischen Turnierwettbewerbteilnehmer gesehen wie auch ein Quarttet, das aus vier Hogwartsschülern bestand: einem  aus Gryffindor, einem aus Slytherin, einem aus Huffelpuff und einem Ravenclaw. Wie im Film! *Träum* Aber dann war der Traum aus die Maus. Es ging weiter! Weil. Es. War. So. Unglaublich. Heiß! Das heißt im übertragenen Sinne: Wasserachterbahn! Und daraufhin unsere letzte Achterbahn: die Spider Man-Achterbahn. Der Witz: mitten drin hatte die Achterbahn einen Hänger und der Ton ist ausgefallen. Nicht wirklich witzig, sogar etwas gruselig...... Aber es hat Spaß gemacht!

Nicht so witzig war auch was jetzt folgt. Der Abschied. Pünktlich, als es auf den Abschied zu ging, hat das Wetter umgeschlagen. Es wurde gewittrig und hat sogar angefangen zu regnen. Das Wetter hat sich an meine Laune angepasst, Kloß im Hals und Regen in den Augen. Um 9:00pm ging mein Flug von Orlando zurück nach Washington D.C.. Es war mittlerweile schon sechs und mir wurde es ganz anders. Ich muss meine zwei Engel wieder verlassen oder sie mich.. wie man es nimmt - das heißt: wir sehen uns sehr lange nicht mehr. 

Die wahrheitsgetreue Abschiedsszene war dann, dass ich mir das Taxi gerufen hatte, Jana und Isa standen da und haben tränenüberströmt (ohne Witz!! Ich auch..) dem Taxi hinterhergewunken, als ich weggefahren bin in Richtung Flughafen.

Um 9:00pm bin ich abgehoben mit dem Flieger und um 12:00pm war ich zurück in Springfield, Virginia. In meinem zu Hause mit meiner Gastfamilie.

Liebe Isa, Liebe Jana, ich kann es einfach gar nicht glauben, dass wir sowas Tolles zusammen erlebt haben! Ich habe jede Sekunde zusammen mit euch genossen und bin einfach nur so froh euch zu haben und dass ihr mich so sehr liebt, dass ich mich hier besuchen gekommen seid, in einem verrückten und wunderschönen Land und mit mir einen Teil eurer Semesterferien verbracht habt!!

In Love,

Julia

03April
2017

Vacation mit meinen zwei Engeln aus Deutschland! #WASHINGTON

Am Dienstag, 28. März, gegen 6:30pm, sind sich drei Mädles überglücklich in die Arme gefallen - der Beginn einer unbeschreiblich tollen Woche zusammen!

Wir haben erstmal zusammen gegessen - in meiner Lieblingsbäckerei 'Le Pain' (das eine Bäckereikette, die richtig gutes Brot haben...!!). Wir haben gequatscht, über Gott und die Welt und sind dann gegen 8:00pm los zu unserer Übernachtungsmöglichkeit. Dort haben wir dann noch weiter gequatscht, weil man sich einfach sooo viel zu erzählen hat! & es hat sich angefühl wie gestern, dass wir uns das letzte Mal gesehen haben!

Am Mittwoch morgen ging es dann los, um den Mädels Washington D.C. zu zeigen, war ein guter Marsch und wir hatten unseren Spaß. Zuerst sind wir am Capitol vorbei zum Frühstücken gegangen. Dann zur Shakespear Library, am Capitol vorbei zum weißen Haus. Dann sind wir an die National Mall gegangen, das heißt wir sind vom Monument zum 2. World War Memorial zum Lincoln Memorial gelaufen.      

Hört sich alles nicht so viel an, aber inzwischen war es fast schon 1pm. Wir hatten Hungern und haben dann eine süße Pizzeria gefunden.

Weil es die Kirschblütenzeit die schönste Zeit in D.C. ist, mussten wir dann noch den "Kirschblütenweg" entlang laufen!

Nach den Kirschblüten, dem Jefferson Memorial und einem Spaziergang durch South-East Washington waren wir dann wieder in unserer Wohnung. Der Weg zum Appartment war ein besonderer: wir sind auf einer Bücke stehen geblieben und haben gesungen für eine halbe Stunde - das ist unsere gemeinsame Leidenschaft! Am Abend gab es dann noch Mac'n'Cheese zum Abendessen & wir haben noch gequatscht und gepackt - weil wir hatten nur zwei Tage in D.C.!

 

Am nächsten Morgen sind wir dann aufgebrochen nach Georgetown, dem ältesten Stadtteil von Washinton D.C. & haben dort Cupcakes gegessen: yuuuummmyyy!!

 

   

Später hatten wir vor uns mit Kim & Jasmin zu treffen. Es wurde nur mit Jasmin etwas, aber wir hatten sehr viel Spaß zusammen!

Isa, Jana, Sam & ich - PHOTO by Jasmin ! :)

Gegen 12pm sind wir dann wieder zurück zu unserem Appartment und mussten unsere Koffer, Taschen etc. abholen, um dann zum Flughafen zu gehen uuuuuuund nach Orlando zu fliegen!!

Fortsetzung folgt .............

Auf dieser Seite werden lediglich die 15 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.